Minister Herrmann füllte die Stadthalle

Innenminister Joachim Herrmann spricht vor voller Stadthalle in Heideck

Rund 200 Bürgerinnen und Bürger sowie auswärtige Gäste folgten der Einladung des CSU Ortsverbandes Heideck, um Innenminister Herrmann hautnah zu erleben. Nach der Eröffnung durch den Vorsitzenden Ulrich Winterhalter führte Christian Albrecht als Moderator durch den Abend.

 


Bilderstrecke

1. Heidecker Bürgergespräche mit Innenminister Herrmann 1. Heidecker Bürgergespräche mit Innenminister Herrmann 1. Heidecker Bürgergespräche mit Innenminister Herrmann 1. Heidecker Bürgergespräche mit Innenminister Herrmann 1. Heidecker Bürgergespräche mit Innenminister Herrmann 1. Heidecker Bürgergespräche mit Innenminister Herrmann 1. Heidecker Bürgergespräche mit Innenminister Herrmann 1. Heidecker Bürgergespräche mit Innenminister Herrmann 1. Heidecker Bürgergespräche mit Innenminister Herrmann 1. Heidecker Bürgergespräche mit Innenminister Herrmann 1. Heidecker Bürgergespräche mit Innenminister Herrmann 1. Heidecker Bürgergespräche mit Innenminister Herrmann 1. Heidecker Bürgergespräche mit Innenminister Herrmann 1. Heidecker Bürgergespräche mit Innenminister Herrmann 1. Heidecker Bürgergespräche mit Innenminister Herrmann 1. Heidecker Bürgergespräche mit Innenminister Herrmann 1. Heidecker Bürgergespräche mit Innenminister Herrmann 1. Heidecker Bürgergespräche mit Innenminister Herrmann 1. Heidecker Bürgergespräche mit Innenminister Herrmann 1. Heidecker Bürgergespräche mit Innenminister Herrmann 1. Heidecker Bürgergespräche mit Innenminister Herrmann 1. Heidecker Bürgergespräche mit Innenminister Herrmann 1. Heidecker Bürgergespräche mit Innenminister Herrmann 1. Heidecker Bürgergespräche mit Innenminister Herrmann 1. Heidecker Bürgergespräche mit Innenminister Herrmann 1. Heidecker Bürgergespräche mit Innenminister Herrmann


 

Leider konnte der Schirmherr Dr. Oscar Schneider nicht persönlich vor Ort sein, da er wegen einer kurzfristigen Terminänderung in Bonn anwesend sein musste. Winterhalter verlas aber ein Grußwort, das Schneider dem Ortsverband zukommen ließ. 

Der Bundesminister a.D. und Ehrenbürger der Stadt Heideck schrieb: „Heute besucht Sie der bayerische Innenminister, Joachim Herrmann. Mit ihm besucht Heideck ein Spitzenpolitiker des Freistaates Bayern, der sich durch seine Amtseinführung als Innenminister in ganz Deutschland Achtung und Beachtung erworben hat. […] Ich begrüße es außerordentlich, dass Sie, Herr Winterhalter, zu dieser Veranstaltung die ganze Bevölkerung eingeladen haben."

Anschließend richtete der Landtagsabgeordnete Volker Bauer seine Worte an die zahlreichen Besucher. Er freute sich, dass der Ortsverband Heideck nicht nur vor einer Wahl aktiv wird, sondern aufzeigt, dass die Partei lebendig ist.

Besondere Ehrung

Nach den Grußworten stand eine besondere Ehrung an. Heinrich Ring wurde für 60 Jahre Parteizugehörigkeit vom Bezirksvorsitzenden Joachim Herrmann ausgezeichnet. Ring trägt jetzt ein Abzeichen mit sechs Sternen, die für jedes einzelne Jahrzehnt der Mitgliedschaft stehen. In seiner Dankesrede erwähnte Heinrich Ring, dass er einen siebten Stern anstrebe.

Besonderer Gast

Der Höhepunkt des Abends war die Rede des Staatsministers des Innern Joachim Herrmann über die aktuelle Asylpolitik und die Herausforderungen, die es zu meistern gilt. In der Diskussionsrunde wurden u.a. auch Fragen zum möglichen Ausbau der Bundesstraße B131n gestellt. Auch wurden konkrete Fragen zu den Integrationsmöglichkeiten von Asylbewerbern und Flüchtlingen an den Minister gerichtet. Hier stellte Herrmann immer wieder heraus, dass es unumgänglich ist, die deutsche Sprache zu lernen. Dies sei der erste Schritt in die Integration.

Durch das große Interesse und den regen Austausch wurde der Ortsverband Heideck in seinem Vorhaben bestätigt, die Veranstaltung mit einem Spitzenpolitiker auch im nächsten Jahr fortsetzen zu lassen.

Pressestimmen

Bericht vom Hilpoltsteiner Kurier

Bericht vom Marktspiegel

 

Anhänge:
DateiBeschreibungDateigrößeDownloads
Diese Datei herunterladen (Oscar-Schneider-Brief-CSU.pdf)Grußwortvon Dr. Oscar Schneider 32 KB556